078 klein - 94492

Die Gewinner des REHAU Preises Wirtschaft 2019 gemeinsam mit der Jury.

REHAU Preis Wirtschaft 2019

Top-Leistungen von Studierenden gewürdigt

03.12.2019

Mit einem kleinen Jubiläum ging die diesjährige Verleihung des REHAU Preises Wirtschaft einher: Zum nunmehr 20. Mal hat die REHAU Gruppe den Preis für betriebswirtschaftliche Abschlussarbeiten ausgelobt. Prämiert wurden drei Studierende der Universitäten St. Gallen und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Jobst Wagner, Präsident der REHAU Gruppe, freute sich in seiner Begrüßungsrede, dass die jungen Leute den Weg nach Gerzensee gefunden haben. Den anwesenden Jury-Mitgliedern dankte er für die ausgezeichnete Kooperation. Anschließend übergab er an den Jury-Präsidenten Prof. Dr. Thomas Friedli von der Universität St. Gallen. Dieser wies in seiner Laudatio darauf hin, dass der REHAU Preis Wirtschaft seit dem Jahr 2000 herausragende Arbeiten, die einen Bezug oder ein Transferpotenzial zu internationalen Industrieunternehmen aufweisen, belohnen möchte. Zudem ist der Preis auch mit der Absicht ausgeschrieben, eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen.


Pressekontakt

Andrea Schmidt

Rheniumhaus
95111 Rehau
Tel.+49 9283 772817 
andrea.​schmidt@​rehau.​com

In diesem Jahr hatten neun Absolventinnen und Absolventen ihre Arbeit eingereicht. Kriterien für die Einreichung der Diplom- und Masterarbeiten waren ein Bezug zum internationalen Industrieunternehmen und eine von einer deutschen, österreichischen oder Schweizer Hoch­schule bzw. Universität ausgestellten sehr guten Bewertung. Insgesamt konnten ein Hauptpreis und zwei Anerkennungspreise im Gesamt­wert von 10.000 Schweizer Fran­ken vergeben werden:

Den mit 5.000 Schweizer Franken dotierten Hauptpreis nahm in diesem Jahr Maximilian Graf von Waldburg-Zeil von der Universität St. Gallen entgegen. Seine Master-Arbeit “Company performance in context of manufacturing and network strategies - a content analysis of annual reports” setzt sich mit einer aktuellen und für die Industrie relevanten Fragestellung auf hohem Niveau auseinander und passt damit sehr gut zu den Ausschreibungserfordernissen des Preises, so das Urteil der Jury.

Den Anerkennungspreis in Höhe von 3.000 Schweizer Franken erhielt Michael Wolf von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. In seiner Arbeit „Optimized Forecasting in Direct Purchasing with Machine Learning” beschäftigt sich der Absolvent mit der Frage, ob die Künstliche Intelligenz einen neuen Industriestandard für präzise und robuste Beschaffungsprognosen setzen kann.

Ein weiterer Anerkennungspreis in Höhe von 2.000 Schweizer Franken ging an Arabella Maddalena Stock, ebenfalls von der Universität St. Gallen. Ihr Thema „Business Models of Digital Services in Manufacturing -Applying Design Thinking to Overcome Implementation Challenges” beurteilt die Jury „als hohen Nutzen für die Praxis, bietet es doch nicht nur in der eigentlichen Durchführung von BMI, sondern bereits im Vorfeld wichtige Informationen für ein reflektiertes Vorgehen“. 

Neben Jobst Wagner und Prof. Dr. Thomas Friedli waren in diesem Jahr Dr. Stefan Girschik, CEO des REHAU Schwesterunternehmens „Meraxis“, Prof. Dr. Freimut Bodendorf von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Torsten M. Kühlmann von der Universität Bayreuth sowie Prof. Dr. Helmut Pernsteiner von der Johannes Kepler Universität Linz als Jury-Mitglieder vertreten.

Engineering progress

Enhancing lives